fbpx

Kombireise Costa Rica, Panamá und Peru

22 Tage / 21 Nächte
Kategorie:
  • Tag 1 San Jose
  • Tag 3 Bootsfahrt im Regenwald
  • Tag 5 Arenal Hängebrücke
  • Tag 4 Vulkan Arenal
  • Tag 7 Kapuzineräffchen im Nationalpark Manuel Antonio
  • Tag 6 Playa Espadilla
  • Panama-Kanal-1-820×615
  • Taboga-Strand
  • Panama_DuarteDellarole-14
  • city-tour-panama-820×615
  • PanamaLaVieja
  • Embera_DuarteDellarole-2
  • Drone_Panama_DuarteDellarole-1
  • Anbaufläche
  • Uros
  • Uro in traditioneller Bekleidung
  • Titicacasee
  • Schmalspurbahn zum Machu Picchu
  • Machu Picchu
  • SONY DSC
  • Lima Altstad und Randbezirke
  • Tag 2 Nationalpark Tortuguero

22 Tage Costa Rica, Panamá und Peru Rundreise

Diese Kombinationsreise ist eine ideale Möglichkeit um verschiedene Highlights von Panamá, Peru und  Costa Rica in einer gemeinsamen Reise zu erleben.

Nationalpark Vulkan Arenal

Das Highlight dieses Nationalparks, der etwa 150km von San José entfernt ist, ist der 1633m hohe Vulkan Arenal, einer der aktivsten Vulkane der Welt.

Vulkan Arenal

Nationalpark Tortuguero

Dieser Nationalpark, in der Karibik und etwa 80km von der Hafenstadt Limón gelegen, ist besonders auf Grund seiner umfangreichen Flora und Fauna beliebt.

Nationalpark Tortuguero

 

Nationalpark Manuel Antonio

Dieser kleine, aber sehr beliebte Nationalpark liegt an der Pazifikküste in der Provinz Puntarenas. Aufgrund seiner wunderschönen Traumstrände gehört er zu einem der schönsten und meist besuchten Parks Costa Ricas.

Kapuzineräffchen im Nationalpark Manuel Antonio

 

 

 

 

 

 

 

Panama City

Panama City, die moderne Hauptstadt Panamas, liegt am Pazifik und dem künstlich angelegten Panamakanal. Casco Viejo, die gepflasterte Altstadt, ist für ihre Sehenswürdigkeiten aus der Kolonialzeit bekannt, darunter der klassizistische Präsidentenpalast und die mit Bougainvilleen bewachsenen, von Cafés und Bars gesäumten Plazas.

Panama City
Blick auf Panama City

Panama Kanal

Der Panama Kanal ist eine künstliche, rund 82 Kilometer lange Wasserstraße, die die Landenge von Panama in Mittelamerika durchschneidet, den Atlantik mit dem Pazifik für die Schifffahrt verbindet und ihr damit die Fahrt um das Kap Hoorn oder durch die Magellanstraße an der Südspitze Südamerikas erspart.

Panama Kanal
Der einzigartige Panama Kanal

Naturpark Metropolitano

Der Naturpark Metropolitano ist das einzige Naturschutzgebiet in der Stadt.

Naturpark Metropolitano in Panama
Faultier im Naturpark Metropolitano

Emberá Dorf

Die Embera sind eines der sieben Indianervölker von Panama.

Die Embera Indianer
Das Embera Volk in Panama

Blumeninsel Isla Taboga

Die Isla Taboga ist ca. 11 km² groß und beliebtes Wochenendziel für die einheimische Bevölkerung. Bewohnt ist jedoch nur ein kleiner Teil der Insel, da der Rest militärisches Sperrgebiet ist.

Taboga Island
Taboga Island in Panama

Lima

In Lima, der pulsierenden Hauptstadt Perus, erwartet Besucher ein sehenswertes Stadtbild, welches in erster Linie, von der schachbrettartig angelegten und zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Altstadt geprägt wird.

Lima, Hauptstadt von Peru

Cusco

Die im Zentrum des peruanischen Andenhochlands gelegene Stadt Cusco, war einst die Hauptstadt des sagenumwobenen Inkareiches und beeindruckt durch viele Zeugnisse aus dieser Zeit.

Cusco
Cusco in Peru

Machu Picchu

Der wohl geheimnisvollste Ort Perus, ist die sehr gut erhaltene Ruinenstadt Machu Picchu, in der die Kultur der Inkas wieder lebendig zu werden scheint.

Machu Picchu

Titicaca See

Der im Süden von Peru, direkt an der Grenze zum Nachbarland Bolivien gelegene Titicacasee, ist der größte Süßwassersee Südamerikas und beeindruckt durch eine sehr friedvolle Atmosphäre mit Charme.

Titicaca See
  • Deutschsprachige Betreuung
ABHOLUNG Flughafen San Jose (SJO)
ENDSTATION Flughafen Lima (LIM)
LEISTUNGEN
2 x Ü/Frühstück + Mittagessen + Abendessen in Costa Rica
2 x Ü/Frühstück + Mittagessen in Costa Rica
3 x Ü/Frühstück in Costa Rica
7 x Ü/Frühstück in Panamá
7 x Ü/Frühstück in Peru
2 x Mittagessen Peru (Tag 20+21)
Alle Transfers laut Programm
Programm mit Ausflügen, Unterkunft und Verpflegung laut Beschreibung.
Deutschsprachiger privater Reiseleiter bei den Ausflügen Costa Rica
Deutschsprachiger privater Reiseleiter bei den Ausflügen Tag 1-6 in Panamá.
Lokale deutschsprachige Guides bei den Ausflügen während der Tage 15-18 und Tag 21-22
Lokale englischsprachige Reiseleitung in Machu Picchu und am Tag von Cusco nach Puno
Private Busse für die Ausflüge
Touristischer Linienbus für die Fahrt von Cusco nach Puno
Zugfahrt Ollantaytambo – Machu Picchu – Ollantaytambo in der touristischen Klasse
Shuttlebus Tickets für Machu Picchu (hin und zurück)
Eintrittskarten für alle im Programm beschriebenen Besichtigungspunkte
24 Stunden Notfallnummer
Alle Steuern, Eintritte und Abgaben
NICHT INKLUSIVE
Private Reisekrankenversicherung
Flüge
Nicht angegebene Mahlzeiten und Getränke
Trinkgelder und persönliche Ausgaben
UNTERKUNFT
Hotel Presidente, 3* Hotel, 1 Nacht (oder ähnliches)
Mawamba Lodge, 3*Lodge, 2 Nächte (oder ähnliches)
Silencio del Campo, Villen Komplex, 2 Nächte (oder ähnliches)
Hotel Playa Espadilla, 3* Hotel (oder ähnliches)
Best Western Zen Hotel, 4* Hotel, 7 Nächte (oder ähnliches)
Hotel Runcu Miraflores, 3* Hotel, 2 Nächte (oder ähnliches)
Hotel Pensión Alemana, 3* Hotel, 2 Nächte (oder ähnliches)
Hotel Pakaritampu, 3* Hotel, 1 Nacht (oder ähnliches)
Hotel Casa Andina Classic Puno, 3* Hotel, 2 Nächte (oder ähnliches)

1

Tag 1 – Anreise nach San José

Ankunft am Flughafen in José, Empfang am Flughafen durch deutschsprachigen Reiseleiter, Ihr privater Reiseleiter während Ihres Aufenthalts in Costa Rica, Transfer in das Hotel und Check-in. Rest des Tages zur freien Verfügung.

2

Tag 2 – Nationalpark Tortuguero

Früh morgens machen Sie sich auf den Weg nach Tortuguero. Die ca. 5stündige Fahrt führt zunächst bis nach Guapiles, wo Sie ein herzhaftes Frühstück genieβen. Weiter geht es zum Flusshafen von Pavona, wo Sie auf den Rest der Reisegruppe treffen und auf ein Motorboot wechseln. Während der einstündigen Fahrt werden Sie Gelegenheit haben, unter anderem Reiher, Seevögel, Brüllaffen, Leguane, Wasserschildkröten und mit etwas Glück sogar einen Ameisenbär zu erspähen. In der Lodge angekommen, genießen Sie ein Mittagsbuffet und am Nachmittag nehmen Sie an einer weiteren Bootstour teil! Abendessen in der Lodge.

3

Tag 3 – Regenwaldwanderung

Am frühen Morgen unternehmen Sie eine Wanderung und erleben das Erwachen des Regenwaldes. Lauschen Sie den Geräuschen des Regenwaldes und halten Sie Ausschau nach seinen Bewohnern – Ihr Guide wird Sie auf das ein oder andere tierische Highlight aufmerksam machen. Nach dem Mittagessen besuchen Sie das Dorf Tortuguero. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Unternehmen Sie optional eine Kayaktour oder eine Wanderung im Regenwald. Abendessen in der Lodge.

4

Tag 4 – La Fortuna

Nach dem Frühstück geht heute die Fahrt per Boot zurück zum Flusshafen und von dort mit dem Bus nach Guapiles. Dort genieβen Sie noch ein Mittagessen. Dann geht es weiter nach La Fortuna, am Fuße des aktiven Vulkans Arenal gelegen. Der Vulkan zählt aufgrund seiner Naturschönheit und seiner in letzter Zeit leider etwas spärlichen Aktivität zu einem der schönsten und beliebtesten Reiseziele Costa Ricas. Am Abend entspannen Sie bei einem Bad in den privaten Quellen des Hotels.

5

Tag 5 – Wanderung im Nationalpark Arenal & Hängebrücken

Nach dem Frühstück, fahren Sie mit Ihrem Guide in den Nationalpark Arenal, um dort eine Wanderung zu unternehmen. Die Hauptattraktion dieser Tour ist eine Aussichtsplattform mit perfektem Blick auf den Vulkan Arenal mit seiner Höhe von 1,633 Metern. Während der Wanderung können Sie die Flora und Fauna entdecken und Ihr Guide wird Ihnen viele wissenswerte Infos und die faszinierende Geschichte des Vulkan Arenals erzählen.

Danach steht ein Besuch der Arenal Hanging Bridges auf dem Programm. Nach einem Mittagessen zur Kräftigung, besuchen Sie den „Mistico Arenal Hanging Bridges Park“. Während der Wanderung haben Sie die Chance viele Tiere zu entdecken und den Regenwald aus einer völlig neuen Perspektive zu erkunden.

6

Tag 6 – Kaffeetour und Weiterfahrt nach Manuel Antonio

Nach dem Frühstück geht es Richtung Zentralpazifik. Auf der Fahrt nach Manuel Antonio machen Sie einen Stopp an einer Kaffeeplantage in Naranjo. Hier erfahren Sie mehr über den Anbau und die Verarbeitung dieses bekannten Getränkes, und dürfen natürlich auch erstklassigen costa ricanischen Hochlandkaffee verkosten! Die Reise führt bis nach Manuel Antonio. Ankunft im Hotel am frühen Nachmittag und Check- in. Zeit zum Relaxen am Pool oder Strand.

7

Tag 7 – Wanderung im Nationalpark Manuel Antonio

Nach dem Frühstück, besuchen Sie mit Ihrem Guide den einzigartigen Nationalpark Manuel Antonio. Die gut markierten Wander­wege laden den Besucher ein, dieses kleine Naturjuwel zu entdecken und seine Vielzahl an Tieren zu bestaunen, unter anderem Kapuzineräffchen, Faultiere und mehr als 300 verschiedene Vogelarten. Nehmen Sie ein Bad im kristallklaren Pazifischen Ozean und genießen Sie gleichzeitig die Natur in ihrer schönsten Form!

8

Tag 8 – Panama City 

Nach dem Frühstück, Transfer zum Flughafen von San José mit Privatchauffeur und Flug nach Panama City. Ankunft am Flughafen in Panama, Begrüßung durch deutschsprachigen Reiseleiter, Ihr privater Reiseleiter während Ihres Aufenthalts in Panamá, Transfer zum Hotel und Check-in. Rest des Tages zur freien Verfügung.

9

Tag 9 – Stadtbesichtigung von Panamá City und El Chorillo

Nach dem Frühstück, Abholung durch deutschsprachigen Reiseleiter an der Hotelrezeption. Heute starten Sie zur ersten Besichtigung der 1519 gegründeten faszinierenden Stadt. Die hinreißende Kulisse aus Wolkenkratzern, noblen Villen und grünen Hügeln wird Sie begeistern.

Zuerst besuchen Sie die Ruinen von Panama Viejo aus dem 16. Jahrhundert (montags geschlossen), die 1671 durch den Piraten Sir Henry Morgan zerstört wurden. Anschließend steht ein Besuch der Miraflores Schleusen des Panama-Kanals auf dem Programm. Hier erhalten Sie einen ersten Einblick in die Funktionsweise und Ausmaße des berühmten Panama-Kanals. Die Terrasse bietet einen einmaligen Blick auf die Schleusen und auf die Schiffe, welche die Schleusen auf ihrem Weg in Richtung Pazifik oder Atlantik passieren. Der Panamakanal ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Pro Jahr passieren ihn etwa 14 000 Schiffe, ca. sechs Prozent des Welthandels werden durch ihn abgewickelt. Im dazugehörigen Museum erfahren Sie viel Wissenswertes rund um den Kanal.

Danach geht es in die historische Altstadt. Heute finden sich hier die ältesten Einrichtungen und Gebäude der modernen Stadt; lokal wird das Viertel Casco Viejo oder Casco Antiguo genannt. Auf einem Rundgang zu Fuß sehen Sie viele einzigartige Kolonialbauten, wobei einige noch weitgehend im Originalzustand erhalten sind und andere liebevoll und farbenfroh restauriert wurden. Das historische Viertel ist UNESCO-Weltkulturerbe und hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum des Landes für Kunst, Design und kulturellen Aufschwung entwickelt. Viele neue Bars, Dachterrassen, Restaurants und Hotels haben hier eröffnet.

El Chorrillo

Zum Abschluss findet ein Rundgang im Stadtteil „El Chorrillo“ statt. 1989 fand dort die Invasion der US-Amerikaner statt. Noch heute sind die Spuren von diesem Militäreinsatz zu sehen.

Ein Einheimischer wird Ihnen die vielen Facetten des ehemals gefährlichen Stadtteils zeigen und Sie mit den Einwohnern bekannt machen. Lernen Sie das richtige Leben, abseits des neurenovierten Casco Antiguos, sowie die Lebensumstände und die Kultur El Chorrillos kennen. Der Rundgang führt am Plaza Amador vorbei, an dem die Einheimischen gemeinsam beim Fußballschauen ihre Teams anfeuern. Die Karriere einiger Nationalspieler der panamesischen Fußballmannschaft hat in El Chorrillo begonnen. Im Parque de los Aburridos („Park der Gelangweilten“) können Sie den Bewohnern beim Domino spielen zusehen oder auch eine Runde mitspielen. Sie werden ebenso dem letzten Hutmacher Zentralamerikas einen Besuch abstatten. Halten Sie nach dem großen Hut Ausschau!

10

Tag 10 – Teildurchquerung des Panama-Kanals

Heute brechen Sie zu einem ganz besonderen Erlebnis auf, der Teildurchquerung des weltbekannten Panama-Kanals mit deutschsprachigem Reiseleiter. Sie lernen das sogenannte 8. Weltwunder auf einer Bootsfahrt von Panama Stadt nach Gamboa kennen. Nach dem Frühstück werden Sie von Ihrem Hotel zum Hafen am Causeway Amador gefahren, von wo Sie einen herrlichen Blick auf die Skyline von Panama City haben. Von dort startet die ca. 4-stündige Fahrt durch den legendären Panama-Kanal. Sie passieren in dieser Zeit die Miraflores-Schleusen, den Miraflores-See, die Pedro Miguel-Schleuse, das Gaillard Cut (engste Stelle) bis zum Gatún-See. Genießen Sie das Mittagessen an Bord. Diese Reise hinterlässt bei jedem Reisenden einen bleibenden Eindruck. Vom Hafen in Gamboa geht es mit dem Bus zurück nach Panama Stadt an der Pazifikküste.

Info: Die Bootsfahrt wird manchmal auch in entgegengesetzter Richtung durchgeführt.

11

Tag 11 – Emberá Dorf

Nach dem Frühstück fahren Sie mit Ihrem deutschsprachigen Reiseleiter Richtung Nordosten an einen Seitenarm des Alajuela-Sees. Dort steigen Sie in kleine Einbaum-Boote, die Sie den Rio Chagres hinaufbringen. Eine faszinierende Urwaldkulisse wird Sie auf der Bootsfahrt begleiten. Im Dorf der Emberá angekommen, erleben Sie einen authentischen Einblick in die Jahrtausende alte Kultur der Menschen, die schon lange vor der Ankunft der Europäer hier lebten. Da die ursprüngliche Tradition und Lebensweise noch bestehen, werden Sie unweigerlich um Jahrhunderte zurückversetzt. Begrüßt werden die Besucher von rhythmischen Klängen der traditionellen Instrumente: Trommeln, Flöten und Rasseln. Die Männer tragen Guayuco, eine Art Lendenschurz, die Frauen wickeln sich in bunte Tücher, die Parumas. Sie bieten Kunsthandwerk an, das sie selbst herstellen. Einige der Frauen flechten Palmenblätter, andere sind für die Verköstigung der Besucher zuständig. Kochbananen und Fisch, eingewickelt in ein Palmenblatt – so sieht ein typisches Mittagessen aus.

Sie können ein traditionelles Tattoo, eine Art Bio-Tätowierung, mit nach Hause nehmen, die die Embera ebenfalls am Körper tragen: Die Farbe daraus stellen sie aus Jagua her, einer Pflanze, deren Saft mit Asche vermischt wird. Gemalt wird mit einem kleinen Hölzchen und gegen ein paar Dollar. Nach gut zwei Wochen ist diese wieder abgewaschen.

Am Nachmittag, Rückfahrt in den modernen Teil von Panama City.

12

Tag 12 – Zugfahrt entlang des Panama-Kanals – Agua Clara Schleusen –  Festung San Lorenzo – Kanalerweiterung

Nach dem Frühstück, Abholung durch deutschsprachigen Reiseleiter an der Hotelrezeption. Unternehmen Sie am frühen Morgen eine historische Zugfahrt von Panama Stadt nach Colón mit der original erhaltenen Eisenbahn. Die Fahrt dauert 1 Stunde und führt Sie durch Dschungelgebiete und über den Gatunsee, immer entlang des Panamakanals.

Die Strecke wurde im Jahre 1855 fertiggestellt. Die französische Gesellschaft des Panamakanals erwarb 1880 die Eisenbahnlinie als Hilfe für den Kanalbau. 1904 dann kauften die Amerikaner den Kanal und die Eisenbahnlinie und betrieben sie bis ins Jahr 1979. 1998 ging die Eisenbahnlinie in Privateigentum über und wurde erneuert. Seit 2001 ist die Strecke wieder befahrbar und gilt als einmalige Attraktion.

Ein weiteres Highlight ist der Besuch des Panama Canal Expansion Observation Center in Agua Clara, das Ihnen eindrucksvoll zeigt, wie die neue, im Juni 2016 eingeweihte Schleusenanlage des Panama-Kanals funktioniert. Bei dem jetzigen Neubau wurden auf beiden Seiten der Wasserstraße neue Zufahrten, sowie größere, wassersparende Schleusen gebaut. Die Erweiterung kostete rund 5,25 Milliarden US-Dollar. Nach dem Ausbau können nun auch Schiffe der sogenannten Postpanamax-Klasse mit bis zu 14 000 Containern durch den Kanal geschleust werden.

Anschließend geht es zum Hafen von San Lorenzo. Der Hafen aus dem 15. Jahrhundert war Sammelpunkt für die aus Peru kommenden Schätze, die von dort in Richtung Spanien verschifft wurden. Der mitten im tropischen Urwald gelegene Ruinenkomplex umfasst eine Reihe von Festungen, Burg- und Schlossgebäuden, Befestigungsanlagen und –mauern, die auf einer Linie angeordnet die Bucht umgeben.

Nach der Besichtigung geht es zurück in die Hauptstadt und zum Hotel.

13

Tag 13 – Nationalpark Metropolitano + Biomuseo

Nach dem Frühstück, Abholung durch deutschsprachigen Reiseleiter an der Hotelrezeption. Danach fahren Sie zum nahegelegenen Nationalpark Metropolitano. Er ist der einzige amerikanische Naturpark, der (fast) mitten in einer Großstadt liegt. Er umfasst ein Gebiet von 232 Hektar und besteht hauptsächlich aus feuchttropischem Primärwald. Der Parque Metropolitano bietet eine sehr große Vielfalt an Baum- und Pflanzenarten und gibt dem Besucher einen kleinen Vorgeschmack auf den mächtigen Tierartenreichtum Panamas. Vogelliebhaber kommen dabei voll auf ihre Kosten, allerdings muss man über gutes Sehvermögen verfügen, da sich die Vögel geschickt tarnen oder sich in den Baumwipfeln verstecken. Häufig trifft man auch auf Titi Äffchen oder auch auf ein Faultier, das sich gerade zum Fressen von seinem Baum begeben hat und sich gemächlich auf Futtersuche begibt. Der Parque Metroplitano bietet verschiedene Wege und Routen an, welche sich in Länge und Schwierigkeitsgrad unterscheiden.

Hiernach haben Sie sich ein typisch panamaisches Mittagessen verdient.

Am Nachmittag steht das bunte und von weitem sichtbare Biomuseo auf dem Programm. Der weltberühmte Architekt Frank Gehry hat das Museo de la Biodiversidad, kurz Biomuseo, entworfen. Es ist sein erstes Werk in Lateinamerika und definitiv einen Abstecher wert. Seit 2014 kann das Museum besucht werden. Die permanente Ausstellung heißt „Panama: Bridge of Life“. 8 Gallerien erklären den Ursprung des Isthmus und seine gewaltige Auswirkung auf die Biodiversität des gesamten Planeten Erde und ist für die ganze Familie interessant.

Der Ausflug endet am Hotel.

14

Tag 14 – Blumeninsel Isla Taboga

Legen Sie heute nochmal eine entspannende Pause von der Stadt ein! Nachdem Sie von Ihrem Hotel abgeholt und zum Hafen gebracht werden, bringt Sie ein typisches Fährboot auf die kleine Insel Taboga. Nur eine Bootsstunde liegt zwischen der lebhaften Hauptstadt Panama City und der angenehmen Ruhe auf der Insel. Schon die Bootsfahrt allein lohnt sich, denn sie bietet einen einmaligen Blick auf die Puente de las Américas und die beeindruckende Skyline von Panama City. Auf Isla Taboga angekommen haben Sie den Tag zur freien Verfügung. Die 1500 Inselbewohner bezeichnen ihr Zuhause, wo Autos oder Mopeds nahezu unbekannt sind, zu Recht als Blumeninsel: Oleander, Bougainvilleas, Hibiskus und vieles mehr schmücken die schmalen, verwinkelten Gassen des Dorfes. Hier, wo Pizarro sich entschieden hat, Peru zu erobern und der Künstler Paul Gauguin eine Ruhepause einlegte, steht auch eine der ältesten Kirchen der westlichen Hemisphäre. Am Wochenende ist die Insel ein beliebtes Ausflugsziel der Panameños; unter der Woche ein Paradies für Ruhe-Suchende. Nutzen Sie den Tag, um durch das Dorf zu spazieren, sich im kühlen Wasser der beiden Strände zu erfrischen und frischen Fisch mit Patacones zu genießen. Am Nachmittag geht es zurück in die Hauptstadt, wo Sie wieder zurück in das Hotel gebracht werden.

15

Tag 15 – Flug nach Lima

Nach dem Frühstück, Transfer zum Flughafen von Panama City mit Privatchauffeur und ca. 3,5 Stunden Flug nach Lima. Ankunft am Flughafen in Lima, Begrüßung durch deutschsprachigen Fahrer-Guide, Transfer zum Hotel und Check-in. Rest des Tages zur freien Verfügung.

16

Tag 16 – Stadtbesichtigung von Lima

Nach dem Frühstück, Abholung durch deutschsprachigen Reiseleiter an der Hotelrezeption und Stadtbesichtigung von Lima. Die Tour beginnt mit einer Fahrt durch Miraflores und San Isidro, zwei schöne Stadtteile mit reichhaltiger Geschichte, wunderschönen Parks und Gärten. Zwischen den beiden Stadtteilen machen wir einen kurzen Fotostopp bei der Huaca Pucllana, einer großen Lehmziegelpyramide, die vor fast 2.000 Jahren von der Lima Kultur für ihre Haifischgötter erbaut wurde. Danach geht es weiter zur Altstadt Limas, wo Sie einiges über die bewegte Geschichte der Stadt der Könige in Erfahrung bringen. Dabei besichtigen Sie die Kathedrale und das Franziskaner Kloster mit seinen Katakomben, die für längere Zeit im Vizekönigreich Peru als Friedhof dienten. Rückfahrt in das Hotel. Der Nachmittag steht Ihnen für eigene Unternehmungen zur Verfügung.

17

Tag 17 – Cusco

Nach dem Frühstück, Transfer zum Flughafen mit deutschsprachigen Fahrer-Guide und ca. 1-stündiger Flug nach Cusco. Ankunft am Flughafen, Begrüßung durch deutschsprachigen Reiseleiter, Transfer zum Hotel und Check-in. Danach Stadtbesichtigung von Cusco zu Fuß. In der Altstadt sind die Außenmauern der großen Paläste und Tempelanlagen der Inkas heute noch sichtbar.

Im Qoricancha, dem einst wichtigsten Tempelbezirk, der auch heute noch feinste Inkaarchitektur zeigt, wurde später das Dominikanerkloster errichtet. Nach der Besichtigung dieses Heiligtums geht es in die Kathedrale, die ähnlich einem Kunstmuseum, eine Vielzahl an kolonialer Malerei zeigt, besonders Werke der berühmten Cusco Malschule. Später besuchen Sie eine der wichtigsten Inkastätten außerhalb der Stadt: Sacsayhuaman war zur Inkazeiten eine große Festung, in der auch religiöse Zeremonien abgehalten wurden. Die riesigen Quadern der zig zag Mauern zeugen noch heute von der früheren Bedeutung. Wenn Sie möchten können auf einem alten Inkaweg in die Stadt runtergehen. Rest des Tages zur freien Verfügung.

18

Tag 18 – Inkastadt Pisak, Markt von Pisak, Festung von Ollantaytambo

Nach dem Frühstück, Abholung durch deutschsprachigen Reiseleiter an der Hotelrezeption. Mit kleinem Übernachtungsgepäck (Rucksack unbedingt mitnehmen, der Rest des Gepäcks bleibt im Hotel) fahren Sie in das Urubamba Tal, auch als Heiliges Tal der Inka, bekannt. Hier wird heute noch der große weiße Mais der Inkas angebaut. Zuerst besuchen Sie die inkaische Verwaltungsstadt Pisak, die hoch oben über dem Tal thront. Neben den verschiedenen Stadtteilen und breiten Anbauterrassen erwandern Sie auch den größten bekannten inkaischen Friedhof. Im Tempelbereich angekommen, können Sie entscheiden, ob Sie zu Fuß ins Tal hinunter wandern oder lieber den Bus nehmen.

Im Tal befindet sich das heutige Dorf von Pisak, berühmt für seinen bunten Kunsthandwerksmarkt. Hier haben Sie Zeit zum Bummeln und Einkaufen.

Mittags geht es weiter durch das fruchtbare Tal bis nach Ollantaytambo, ein Dorf, das auf einer alten Inkastadt erbaut wurde. Man kann heute noch viele der originalen Inkastraßen und Gebäude erkennen. Seit Ankunft der Spanier hat sich hier wenig verändert.

Mit Ihrem Reiseleiter steigen Sie auf die unvollendet gebliebene, imposante Festung von Ollantaytambo. Check-in im Hotel.

19

Tag 19 – Machu Picchu

Heute steht ein weiterer Höhepunkt der Reise am Programm: Machu Picchu. Mit der Schmalspurbahn fahren Sie entlang des Urubamba Flusses in eine immer enger werdende Schlucht bis hinein in den Nebelwald. In Aguas Calientes werden Sie von Ihrem privaten englischsprachigen Reiseleiter abgeholt und fahren mit dem Shuttlebus auf einer Serpentinenstraße noch elf Kilometer hinauf bis Machu Picchu. Diese große Inkastadt war lange Zeit im Urwald versteckt und wurde erst 1911 wiederentdeckt.

Sie machen einen großen Rundgang durch die eindrucksvolle Anlage und erfahren von Ihrem Reiseleiter so allerlei verschiedene Theorien über diesen geheimnisvollen Ort. Ausreichend Zeit für Fotos.

Am Nachmittag nehmen Sie den Zug zurück nach Ollantaytambo. Dort werden Sie von Ihrem Fahrer abgeholt, der Sie zurück nach Cusco fährt. Check-in im gleichen Hotel wie am Tag 10, wo Sie Ihr Gepäck im Hotelzimmer bereits auf Sie wartet. Zeit, um den Tag in gemütlichem Ambiente ausklingen zu lassen.

Aufschlag für deutschsprachige Reiseleitung: 340 USD

20

Tag 20 – Kolonialkirche in Andahuaylillas, Inkatempel von Raqchi

Nach dem Frühstück, Abholung durch Fahrer und deutschsprachigen Begleiter und Transfer zum Busbahnhof. Sie fahren in der Gruppe mit dem touristischem Linienbus und englischsprachigen Guide von Cusco in Richtung Süden nach Puno.

In der kleinen Ortschaft Andahuaylillas besuchen Sie die Kirche, die schon im frühen 17. Jahrhundert von den Jesuiten erbaut wurde. Wegen der prächtigen Wandmalereien wird sie von der Bevölkerung auch „Sixtinische Kapelle der Anden“ genannt.  Nach dem Besuch dieses besonderen kunsthistorischen Schatzes geht es weiter nach Raqchi. Hier besichtigen Sie einen wichtigen Verwaltungsposten aus der Inkazeit.

Nach dem Mittagessen bei der Stadt Sicuani erreichen Sie die Passhöhe. Nach einem kurzen Stopp verändert sich die Landschaft plötzlich: es gibt weniger Vegetation, nur kleine vereinzelte Bauernhöfe auf sehr weiten Flächen. Sie sind im „Altiplano“ angekommen.

Bevor Sie Puno, am Ufer vom Titicaca See erreichen, machen Sie noch einen kurzen Stopp beim Museum von Pucara. In Puno wartet auf Sie Ihr Fahrer und deutschsprachiger Reiseleiter, der Sie zum Hotel bringt.

Aufschlag für deutschsprachige Reiseleitung: 480 USD

21

Tag 21 – Schwimmende Insel der Uros, Fahrt auf dem Titicacasee, Insel Amantani

Nach dem Frühstück, Abholung durch deutschsprachigen Reiseleiter an der Hotelrezeption. Heute geht es auf den See! Vom Hotelanleger aus, starten Sie eine erste kurze Fahrt zu den Uro Indianern, die noch wie vor Jahrtausenden im See auf ihren schwimmenden Inseln leben. Die Uros sind sehr gastfreundliche und fröhliche Menschen, die den Besuchern gerne erklären, wie man aus Binsen eine schwimmende Insel baut.

Anschließend geht es weiter bis zur Insel Amantani, wo Sie die Möglichkeit haben, mit Ihrem deutschsprachigen Reiseleiter eine kleine Wanderung zu unternehmen. Der Weg bietet immer wieder fantastische Ausblicke auf das „Andenmeer“, in das der Bodensee ca. 15 Mal hineinpassen würde.

Mittags erwartet Sie eine Bauernfamilie mit einem guten Essen. Bei der anschließenden Siesta können Sie die faszinierende Landschaft auf sich wirken lassen und lauschen dabei den Erzählungen der Gastgeber, die gerne von ihrem Leben, ihrer Feldarbeit und den vielen anderen Tätigkeiten berichten. Am Nachmittag bringt Sie das Boot nach Puno zurück. Ihr Reiseleiter gibt Ihnen hier gerne noch Tipps für Abendaktivitäten.

22

Tag 22 – Sillustani und Transfer zum Flughafen 

Nach dem Frühstück, Abholung durch deutschsprachigen Reiseleiter an der Hotelrezeption und Transfer zum Flughafen Juliaca in der Nähe von Puno. Auf dem Weg besichtigen Sie noch Sillustani, ein imposanter Ort auf einer kleinen Halbinsel, wo in vergangen Zeiten Grabtürme gebaut wurden. Voller neuer Eindrücke von dieser einsamen Höhenlandschaft und den vielen Lama- und Alpakaherden, erfolgt der Inlandsflug nach Lima. Ende der Reise.

Verlängerung mit Badeaufenthalt, anderen Reisebausteinen oder Ländern möglich.

Aufschlag für Reise bei nur 2 Teilnehmern: 1.000 EUR/p.P.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Kombireise Costa Rica, Panamá und Peru“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.